Zum Inhalt springen

Corona News aus Katzbach!

Nach fünf Wochen Ausgangsbeschränkung...

Nach fünf Wochen Ausgangsbeschränkung stellt sich täglich die Frage, wie gestalte ich als Erzieherin den Tag, so dass er sich hervorhebt aus dem täglichen Einerlei. Ausflüge sind nicht erlaubt, möglich ist alles, was man zu Fuß erreichen kann. Mein Gedanke zu Dienstbeginn war, einen neuen Weg auszuprobieren. Empfangen wurde ich von den Kindern damit, sie müssten mir unbedingt einen Weg zeigen, den sie mit Kollegin Julia entdeckt hätten. Sie ließen sich nicht davon abbringen.

So machten wir uns auf den Weg bergan, bestiegen den Luitpoldturm am Stadtrand von Cham, kletterten über Felsen und entdeckten neue Wege. 

Positiv an Corona: alle sind gleich, Kontaktsperren gelten für Jeden, man muss nicht neidisch sein auf den, der nachhause zu den Eltern fahren darf. Es entstehen intensivere Kontakte, weil man gar keine andere Auswahl an Spielgefährten hat und es entsteht plötzlich ein ganz neues Wir-Gefühl.

So hatten wir  völlig unerwartet ein wunderschönes Erlebnis in der Natur und uns allen wurde bewusst, wie privilegiert wir in dieser Ausnahmesituation an unserem Standort in Katzbach sind.

Maria Renner

zurück zur Übersicht